Recyclingpapier in Stuttgart

Media

Hintergrund

Die (Ur-)Wälder der Erde sind unter anderem bedroht, weil der Verbrauch von Frischfaserpapier weltweit steigt. Am größten ist er in den Industriestaaten - allein jeder Deutsche verbraucht durchschnittlich mehr als 250 Kilogramm Papier im Jahr, über 80 Prozent davon wird aus dem Ausland eingeführt. Doch es gibt (ur-)waldfreundliche Alternativen.

Warum Recyclingpapier? Warum der Blaue Engel?

Am (ur-)waldfreundlichsten ist Recyclingpapier, da es zu 100 Prozent aus Altpapier hergestellt wird. Es wird mit dem Blauen Engel gekennzeichnet (siehe Abbildung). Bei der Herstellung von Recyclingpapier wird viel Holz eingespart und damit (Ur-)Wald geschützt. Beim Papierrecycling wird viel weniger Energie verbraucht als bei der Produktion von Frischfaserpapier. Dadurch wird weniger klimaschädliches Treibhausgas erzeugt. Weiterhin werden weniger Chemikalien und Wasser benötigt. Das Vorurteil, wonach Recyclingpapier nicht praxistauglich sei, ist widerlegt durch jahrelange Erfahrung von Nutzern heutiger Drucker, Faxgeräte und Kopierer.

Lassen Sie sich nicht täuschen: Auch für Papiere mit dem FSC-Mix-Logo werden Bäume gefällt! Das einzig verlässliche Ökosiegel für Papier ist der Blaue Engel.

Beispiele für Produkte aus Recycling-Papier in Stuttgart
Durch den Kauf von Recycling-Papier können Sie einen Beitrag gegen die weltweite Zerstörung der (Ur-)Wälder leisten. Leider sind diese Produkte nicht überall zu bekommen. Um Ihnen zu zeigen, wo man sie in Stuttgart kaufen kann, hat Greenpeace Stuttgart für Sie recherchiert, wo in Stuttgart welche Produkte aus Recyclingpapier erhältlich sind: Die laufend aktualisierte "Stuttgarter Recyclingpapier-Liste". Die Liste zeigt unter anderem, wo Sie in Stuttgart Druckerpapier, Schreibblöcke oder Schulhefte aus Recyclingpapier bekommen. Auch Hygienepapiere, z.B. Taschentücher und Toilettenpapier sind gelistet.

Falls Ihr Geschäft kein Recycling-Papier führt, fordern Sie den Inhaber bitte auf, dieses ins Sortiment zu nehmen.

Die Liste von Anbietern in Stuttgart nennt Ihnen natürlich nur Beispiele und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Außerdem kann sich das Sortiment der jeweiligen Anbieter ändern. Falls Sie Fragen oder Ergänzungen haben, nimmt unsere Papier-Expertin Martina Dausch gerne Ihren Anruf unter (0711) 48 69 65 entgegen.

Was können Sie sonst noch tun?

  • Setzen Sie sich an Ihrer Schule, Hochschule oder bei Ihrem Arbeitgeber dafür ein, dass beim Kopieren und Drucken standardmäßig Recyclingpapier verwendet wird.
  • Bringen Sie an Ihrem Briefkasten den Hinweis an, dass Sie keine Anzeigenblätter und keine Werbung wünschen.
  • Lassen Sie sich in die Robinsonliste eintragen (www.robinsonliste.de), um adressierte und unerwünschte Werbung per Post zu verringern.
  • Sparen Sie Papier - bedrucken Sie Papier z.B. beidseitig.
  • Benutzen Sie Recycling-Toilettenpapier

Publikationen