"Gen-Burger" bei McDonald's

Media

Die Hähnchen für Chicken-Nuggets und Chickenburger von McDonalds werden mit gentechnisch verändertem Soja gemästet. Bei den Hamburgern und Cheeseburgern sieht es nicht besser aus.

Dem Fast-Food-Riesen ist Umweltschutz zu teuer. Dabei würde ein gentechnikfrei produzierter Chickenburger nur 1 Cent mehr kosten.

Deshalb hat Greenpeace Stuttgart am 15. November Kunden und Passanten von McDonald's über diesen Missstand informiert. 110 Personen haben Protestkarten unterschrieben, mit denen der Präsident von McDonald's Deutschland aufgefordert wird, zu einer gentechnikfreien Fütterung zurückzukehren. Viele Passanten und Kunden ließen sich mit witzigen und informativen Plakaten gegen die Gentechnik vor der Filiale des Fast-Food-Unternehmens in der Marienstraße fotografieren.

Greenpeace fordert:

  • Kein Anbau von Gen-Pflanzen
  • Keine Gen-Pflanzen im Tierfutter
  • Keine Gentechnik in Lebensmitteln

Was können Sie tun?

  • Unterschreiben Sie online unter https://www.greenpeace.de/genfutter#machmit die Protestresolution an den Chef von MacDonald's Deutschland.
  • Berücksichtigen Sie bei Ihrem Einkauf die Empfehlungen des Greenpeace-Ratgebers "Essen ohne Gentechnik"
  • Fragen Sie bei Ihrem nächsten Restaurant-Besuch nach, ob alle Zutaten gentechnik-frei erzeugt wurden

Publikationen

Tags