Ideen für ein grünes zuhause

Media

Greenpeace hat aufgrund der Coronapandemie auf die Arbeit von zuhause aus umgestellt. Auch bei uns Ehrenamtlichen in Stuttgart ist das so. Das gilt mindestens bis Ostern. Deshalb werden wir nicht oder seltener auf den Straßen zu sehen sein, und unser Kennenlernabend (Schnupperabend) im Büro fällt bis auf weiteres aus – aber unsere Arbeit für den Schutz von Umwelt und Klima geht weiter.

„Zu Hause bleiben ist in Zeiten von Corona eine Form der Solidarität", sagt Greenpeace Deutschland Geschäftsführer Martin Kaiser. Ja, es hilft, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, damit das Gesundheitssystem funktionsfähig bleibt.

Zuhause bleiben und trotzdem was für die Umwelt und das Klima tun? Klar geht das.
Wir geben hier ein paar Tipps.
 

Tipp 1

Unterschreiben Sie online die aktuellen Greenpeace-Petitionen: https://greenwire.greenpeace.de/petitionen
Damit können Sie z.B. Kohlekraftwerke stoppen oder Verpackungsmüll vermeiden helfen.
 

Tipp 2

Sie haben noch bessere Tipps, die Sie uns geben wollen? Gerne.
Die geeignete Greenpeace-Webseite dafür nennt sich Greenwire.
Dort gibt es die öffentliche Gruppe "green at home"
https://greenwire.greenpeace.de/group/538

vonzuhause.jpg

wo Sie Tipps finden und selbst welche einbringen können.
 

Tipp 3

Wer jetzt viel von zuhause aus am Computer oder sonstigen Endgeräten arbeitet, verbraucht entsprechend mehr Strom.
Beziehen Sie noch Strom aus Atom- oder Kohlekraftwerken?
Wir empfehlen auf einen echten Ökostromanbieter zu wechseln, der seine Gewinne in Erneuerbare Energien investiert.
Als Beispiel sei hier https://www.greenpeace-energy.de genannt.

Tags