Wir haben es satt! Regionaldemo

Media

Das Netzwerk Zukunftsfähige Landwirtschaft hatte zur Demonstration für eine Wende in der Agrarpolitik aufgerufen. Die Demo fand in Berlin und Tübingen statt. Greenpeace Stuttgart hat sich an beiden Orten an der Demo beteiligt. Denn dieses Jahr stehen wichtige Entscheidungen in der Agrarpolitik an. EU-Fördergelder können neu verteilt werden. Wir fordern eine ökologischere Landwirtschaft, eine artgerechte Tierhaltung und insektenfreundliche Landschaften. Wir haben die Agrarindustrie satt.

Wem der Weg zur Demo in Berlin zu weit war, konnte sich in Tübingen den Forderungen der Wir haben es satt!-Demo anschließen. Die Bilder hier zeigen unsere Banner in Tübingen. Die Demo fand zeitgleich zum Auftakt der Internationalen Grünen Woche statt, wo sich Agrarpolitiker mit Nahrungsmittelproduzenten treffen.

Das Netzwerk Zukunftsfähige Landwirtschaft fordert eine Wende bei den Agarsubventionen, weg von rein flächenbezogener Bezuschussung hin zur Förderung derjenigen Betriebe, die Tiere artgerecht halten und Klima- und Umweltschutz ernst nehmen. Zu letzterem gehören z.B. Reduzierung der Nährstoffüberschüsse im Boden, Grünlandextensivierung, Renaturierungen, Anpassung des Tierbestands an die vorhandene Fläche.

Wir fordern auch ein Veto gegen das Mercosur-Abkommen, dem Handelsvertrag mit den südamerikanischen Staaten, der bei uns das Höfesterben und dort die Regenwaldzerstörung noch beschleunigen wird.
Wir fordern einen schnelleren Ausstieg aus dem routinemäßigen Einsatz von Pestiziden, Patent-Saatgut und Gentechnik. Das geht nicht gegen die Landwirte, sondern ist für sie. Die Zukunft liegt in der bäuerlichen Landwirtschaft, nicht in der Agrarindustrie. Die Agrarsubventionen müssen das widerspiegeln, tun das aber noch nicht.

Tiefergehende Informationen dazu gibt es unter anderem in unserer Radiosendung am 25.02.2020 18-19 Uhr im Freien Radio für Stuttgart (Antenne 99,2 Mhz, Kabel 102.1 Mhz oder im live-stream auf freies-radio.de).

 

Tags